Stadtteilverein Rohrbach > Die Kerweredd 2017

Die Kerweredd 2017

von Bernd Frauenfeld

Bernd Frauenfeld bei der Kerweredd 2017

Eistieg

Die Zeit si rennt – un bleibt net steh,
a s`letschd Johr is so manches gscheh,
wu sicherlich net jedem gfällt,
so dreht si sich halt unser Welt.
Un aus manche vun so Gschichte,
werre dann die Ortsnochrischde,
die halle durch die Rothausstroos –
horscht her Ihr Leit – weil jetzt geht’s los.

Kerche first

S`pfeife die Spatze un die Lerche –
1250 Johr is Kerche.
D`r Nachbarstadtdaal wo gewiss,
s`schenste der Blick nach Rohrbach is !
Wu Kinner bei der Mutter flenne –
hät der Storch net noch e bissel flieje kenne ?
Awwer die Kerchemer sin stolze Leit,
die ihrn eijene Kopp hewwe, geschdern wie heit.
Was hammer uns als als Buwe vor ferne Dage
Im Feld gejeseitisch uff`d Schnut nuff gschlage.
Awwer vorbei isch die wilde Zeit,
was zählt is die Zukunft, was zählt is heit !
S`Jubiläum s`soll gelinge,
Eich all nur`s allerbeschde bringe,
vun heit bis an Silvester noch –
Rohrbach ruft e dreifach Hoch !!!
Un wenn der dann nochdenkt, wes es jeder –
Jetzt war mer jo schun widder ä Johr später !

Fernseh

Vergeßt die Fallers odder Dalles
Un glaabt mer net, des war schun alles.
RTL dut domit schun protze,
mit der Mega Serie fer deitsche Glotze !
Die Handlung is eijentlich eher banal,
awwer wie so oft im Fernseh is des egal.
S`geht alle Folge immer ums Gleiche,
awwer die Fans kenne oafach net weiche.
Die Darsteller:
Frau Popp – die längschde Warteschleif der Metropolregion
JR Mörlein -genannt die Haftschal
Frau F. – käner wees fer was die mitspielt
Der Kläger –Plakate lügen nicht
22 Stadträt –hochmotiviert awwer garantiert ohnungslos
Un an die 15.000 verwirrte Statiste !!!
Drum schalde Sie a morje widder ei, wenn`s häst …
Guck emol e Deppele,
mir scheint es is vun Eppele !!!

Akademiker

Bekanntlich kriegt mer dreckische Fies
In Heidelberg uff der Neckarwies.
So Traditione sin gut zu verwalte,
un do hawwe sie sich a gedräulich dro g`halde.
Saufe kräfdisch iwwer de Dorscht
Un wie`s denoch aussieht isse ne Worscht.
Erscht feierlich mim Abi protze
Un dann Oawuhner in die Vorgärte kotze.
A des Johr hammer`s widder g`seh –
Schreibt`s Eich hinner die Ohre – sís net scheh !
E paar wenigschdens vun denne Chaote,
hawwe tatsächlich ogebote,
wenn der Rausch ausgschlofe is,
daß si kumme däte un räume die Wiss.
Awwer die Stadt hot`s heest`s net gewollt,
weils oageblich am Morje reere sollt …
Herr schmeiss Hern nei !!!

Strooße un Plätz

Vor fuffzig odder hunnert Johr
Do hot mer , glabt mer`s Leit, sìs wohr,
Fraue un Männer hochverehrt
mit eijene Strooßenome geehrt.
Un die Eiwuhner ham sich kä Gedanke gemacht,
hawwe gewißt wo si schlofe iwwerd Nacht,
neie Firme ham ihr`n Briefkopf drucke losse,
so ghert sich`s , mer will sich jo sehe losse.
Awwer jetzt gibt`s Kommisione,
die sare mit uns geht`s un net ohne –
guckt emol, was glaabt dann ihr,
wer e Ehr hot sare mir!
Mir suche Eich paar Neie raus,
Schilder wechsle, mach was draus!
Jetzt frog ich Eich …
Dun mir des wirklich akzeptiere
Odder die Dappschädel abserviere ?
Des Gschwätz, des is doch fer die Katz,
nennt èn dann doch Bambiplatz
odder DiddlPark odder Lassiestrooß,
awwer lost uns mit dem Krampes los …
Dabei isses so oafach:
-leefsch die Heidelberger Strooß nei –no weesch s`kummt nix Gutes,
leefsch die Loamer Strooß odder die Boxberg Ufffahrt – kummsch wenigsdens in die Wingert
Siech s`Schild“Kerchemer Weg“ – dann dreh´sch halt rum !

Wasser marsch

Do hammer grad noch druff gewaart
fer`s altehrwürdisch Hallebad.
Wie`s scheint gibt`s dofür koa Verbot,
der Schlapphut kriegt`s , der Dokter Dod!
Sìs irgendwie net ganz ausgegore,
Heidelberg un sei Investore.
Nix werd wie eigentlich oagebote,
uff`m Berg gibt`s koa Wertschaft, dofür im Tal nackische Dode.
Die Beteilischde jedenfalls sin zufriede,
der ä macht sein Reibach un der anner kriegt Miete.
Markt un Handel misse weiche,
besser verdient werd halt mit Leiche .
Uff jeden Fall werd der Geldbeidel fett –
es dut mer leid – ich mag en net.
Die beschd Idee, ich sags`Eich glei…
Mer losse widder Wasser nei !

Denke is Glicksach

S´kann net so bleiwe, des is klor,
daß`so is wie all die Johr.
Daß si mit Huddel un mit Lappe,
an jed`s Eck ihr Plakate bappe.
Daß in de Stadt drin, sìs koan Krampf,
kaum meh ä Ampel sehe kansch.
Drum reift in der Verwaltungs Hirn,
e Lösung um des zielzuführn.
Plakate gibt`s blos noch in Käschtlin,
fer all Veroastaltung un Feschtlin.
Im Grund is des System zu lobe,
weil`s war jo needisch siehe oben.
Drum de Hooke akkurat,
es flutscht durch de Gemeinderat.
Also zahl fer dei Plakat,
s`hängt fer dei Fescht iwwerall in de Stadt.
Leider basst es is zum Greine
die Regelung net fer`d Vereine.
Willsch, daß`t Leit beim Gockelfescht in Rohrbach die Händlin probiere,
werd des in Neiene vermutlich blos am Rand interessiere.
Am End koscht`s em Verein fer nix a noch Geld,
ihr liewe Leit – wie krank is die Welt !
S`Problem war schnell Thema – un net blos vun uns glei forciert,
der Rat diskutiert ,Verwaltung is informiert.
Un do sÈrgebnis nach iwwer me Johr,
sìs oafach zum saare – nix is kloar !!
S Ehreamt dut sei Fändel hisse
un kriegt`s mit Bußgeldbescheid runnergerisse.
Es dut mer leid ihr Rät ,
ich sag`s deitlich un barsch,
heebt jetzt endlich emol Eiern Arsch !

Borschtpokal

Die Rohrbacher – mir wu do wohne,
die stütze noch ihr Traditione,
des sin die Dinger unbenumme,
wu iwwers Johr stets widderkumme.
So dun mir immer an der Kerwe,
die Leischdungsträger zinfdisch ehre.
Des widderum, des sin die Leit,
die rar werre in letschder Zeit,
wu mehr als blos mol ab und zu,
ihr Zeit fer Rohrbach opfere du.
Wu Oalass fer e Dankschä is,
do is der Borschtpokal gewiss.
S´war gar net schwierig zu entscheide :
Desmol kriegt`s die Kaltschmitt`s Heide
…..Borschtpokal 2017 : Heide Kaltschmitt

Simmer ehrlich unnerm Strich,
kann`sch froh sei, wenn`d in Rohrbach bisch.
Awwer der Borscht geht mit der Zeit
Un denkt a an die annere Leit,
wu flüchte misse Stund um Stund,
aus Somalia, Jemen ,Pfaffegrund
Kumme allä, zu zwett odder zu dritt,
egal – seit willkumme – awwer macht halt a mit !
Un zu aller Motivation
Gibt`jetzt de Pokal fer Migration !
Rohrbach is so schä, a wenn`s blos emol b`such,
De erscht geht nach Kerche – Applaus fer Jörn Fuchs

Die große Chance

Oh, sächt die Fee jetzt zum OB,
es kennt Stand jetzt ä Wunner g`scheh !
Ich kennt`s adhoc problemlos packe,
all Heidelberger glicklich mache.
All g`sund un reich, sìs wirklich wohr
Un des . versproche, hunnert Johr.
Awwer blos bis Dienstag, no is rum,
drum auf un kimmer Dich mol drum.
Jo sächt der, des is awwer bleed,
so pressiere derf des net.
Weil`s so vun Bedeutung is,
braucht`s Zeit bis des berote is.
Mer misse Ämter froge un die Rät,
ob des iwwerhaupt so geht.
Un die Birjer misse beteilischt werre,
sunscht dun die hinnenaus noch plärre.
Schad sächt die Fee – a dann halt net,
a wenn ich gern geholfe hät !

Alla

Schluß fer heit – genug verzählt,
ich hoff hab koaner zu arg gequält.
Nunner jetzt – all ham mer Dorscht
Bis nächst Johr vielleicht, Eiern Kerweborscht !